One Square Advisory Services GmbH kandidiert zum gemeinsamen Vertreter der Anleihegläubiger der von der friedola Gebr. Holzapfel GmbH emittierten Anleihe 
  • Gläubigerversammlung am 1. Oktober 2015
  • Krise der Gesellschaft erfordert operative und finanzielle Restrukturierung
  • Roland Berger hat die friedola-Gruppe bei der Erstellung eines vorläufigen Restrukturierungskonzepts unterstützt
  • Anleihegläubiger sollen Sanierungsbeitrag in Form von Laufzeitverlängerung und Zinsreduzierung leisten
  • Vollständige Kompensation der Anleihegläubiger angestrebt
  • Gemeinsamer Vertreter soll Verhandlungsmandat erhalten

Die Geschäftsführung der friedola Gebr. Holzapfel GmbH hat die One Square Advisory Services GmbH gebeten, im Rahmen der anstehenden Restrukturierung der 7,125% Anleihe 2012/2017 (ISIN DE000A1MLYJ9 / WKN A1MLYJ der friedola Gebr. Holzapfel GmbH die Interessen der Anleihegläubiger zu vertreten.

Die One Square Advisory Services GmbH wird deshalb auf der am 1. Oktober 2015, um 11:00 Uhr (MESZ) in der Weinberghalle Frieda, Leipziger Straße 54, 37276 Meinhard-Frieda stattfindenden Gläubigerversammlung für das Amt des gemeinsamen Vertreters kandidieren. Die Gesellschaft hat heute eine entsprechende Einladung veröffentlicht.

Grund für die Restrukturierung ist eine Krise der Gesellschaft. Die Gesellschaft hat seit dem Geschäftsjahr 2011/12 ein rückläufiges Ergebnis. Sie hat deshalb Roland Berger Strategy Consultants GmbH (Roland Berger) beauftragt, sie bei der Erstellung eines Restrukturierungskonzepts zu unterstützen sowie eine Bewertung über die Sanierungsfähigkeit der Gesellschaft zu erstellen.

Als Gründe für die operative Krise hat die Gesellschaft mit Unterstützung durch Roland Berger im Wesentlichen die folgenden Ursachen identifiziert: (i) steigender Wettbewerbsdruck, (ii) hohe Abhängigkeit von Großkunden, dabei hat insbesondere die Insolvenz von Praktiker seit dem Geschäftsjahr 2012/2013 zu einem kumulierten Umsatzverlust von 6% des Gesamtumsatzes geführt, (iii) internationale Expansion und komplexe Strukturen, sowie (iv) mangelnde Fokussierung des Produktsortiments. Auf Basis dieser Erkenntnisse hat die Gesellschaft bereits mit der Umsetzung der operativen Sanierungsmaßnahmen begonnen.

Die Gesellschaft hat die Finanzierungspartner um folgende Beiträge gebeten:

Die Banken sollen die bisherigen Linien aufrechterhalten und die vertraglich vereinbarten Tilgungszahlungen für die nächsten drei Jahre (bis einschließlich 3. Quartal des Geschäftsjahres 2017/2018) stunden. Weiterhin sollen sie einen signifikanten Anteil des erwarteten Spitzenfinanzierungsbedarfs von bis zu EUR 3,5 Mio. decken.

Die Anleihegläubiger sollen einer Verlängerung der Laufzeit der Anleihe über den Sanierungszeitraum hinaus und einer zeitweisen Verringerung der Verzinsung der Anleihe zustimmen. Im Einzelnen werden die Anleihegläubiger um folgende Beiträge gebeten:

Die Laufzeit der Hauptforderung der friedola-Anleihe soll um drei Jahre bis zum 10. April 2020 (einschließlich) verlängert werden.

  • Daneben soll der Zinssatz während des Sanierungszeitraums auf 1 % p.a. in den ersten beiden Jahren (Zinszahlungstermine: 11. April 2016 und 11. April 2017) und auf 2 % im dritten Jahr (Zinszahlungstermin: 11. April 2018) reduziert werden. Anschließend soll der Zins wieder auf den ursprünglichen Satz von 7,25 % p.a. erhöht werden (Zinszahlungstermine: 11. April 2019 und 11. April 2020).

Zum Schutz der Anleihegläubiger ist eine Zustimmung der Anleihegläubiger zu diesen Maßnahmen unter die aufschiebende Bedingung gestellt, dass der Gesellschaft neue liquide Mittel zur Verfügung gestellt werden.

Die Anleihegläubiger sollen für ihren Verzicht vollständig kompensiert werden. Dies soll durch einen an die Ergebnisentwicklung gekoppelten Besserungsschein oder durch andere Wertaufholungsinstrumente erreicht werden.

Die Kompensation der Anleihegläubiger muss im Einvernehmen mit den anderen Fremdkapitalgebern, insbesondere den Banken und Factoring-Gesellschaften erfolgen. Die konkrete Vereinbarung soll zwischen den Fremdkapitalgebern und dem gemeinsamen Vertreter verhandelt und abgeschlossen werden.

Im Rahmen einer solchen finanziellen Restrukturierung, ist die Gesellschafterin bereit, eine persönliche Bürgschaft zu stellen und die Immobiliengesellschaft der Gesellschafterin, die Immobilien an die Tochtergesellschaften der friedola-Gruppe vermietet und verpachtet, einzubringen um damit die Haftungsmasse für die Anleihe zu erhöhen.

Die Emittentin hat der One Square Advisory Services GmbH bislang alle für eine vorläufige Beurteilung des vorgeschlagenen Konzepts notwendigen und vorhandenen Informationen zur Verfügung gestellt. Die Notwendigkeit der finanziellen Restrukturierung für eine Sanierung und Fortführung der Gesellschaft steht aus Sicht der One Square Advisory Services GmbH außer Frage. Die One Square Advisory Services GmbH hat die Gesellschaft zudem aufgefordert, eine Liquidationswertanalyse durchführen zu lassen, um festzustellen, welche hypothetische Insolvenzquote sich für den Fall einer Insolvenz der Emittentin für die Anleihegläubiger ergäbe. Dies ist notwendig, um festzustellen, ob die Anleihegläubiger im Falle einer erfolgreichen Neuausrichtung besser stehen würden, als im Falle einer Insolvenz der Gesellschaft. Die Gesellschaft hat die auf Insolvenzrecht spezialisierte Kanzlei Wellensiek mit dieser Analyse beauftragt. Sobald das Ergebnis vorliegt, werden die Anleihegläubiger entsprechend informiert.

Das vorliegende Konzept verlangt von den Anleihegläubigern einen erheblichen finanziellen Beitrag. Dieser Beitrag muss in einem ausgewogenen Verhältnis zu den Beiträgen der anderen Finanzierungspartner und insbesondere der Eigentümer stehen. Alle Stakeholder haben in den bisherigen Gesprächen die Bereitschaft erkennen lassen, an der Erarbeitung und Umsetzung eines für alle Parteien akzeptablen Konzepts konstruktiv mitzuwirken. Ziel ist es daher, in den anstehenden Verhandlungen einen Mechanismus vereinbaren zu können, der den Anleihegläubigern eine komplette Wertaufholung ermöglicht.

 

Die One Square Advisory Services GmbH ist eine auf Anleiherestrukturierung spezialisierte Finanzberatungsgesellschaft, die bereits in zahlreichen anderen Fällen wie bspw. bei Solarworld AG und DF Deutsche Forfait AG solche Wertaufholungsmechanismen zu Gunsten der Anleihegläubiger verhandelt hat.

Die One Square Advisory Services GmbH würde sich über das Vertrauen der Anleihegläubiger freuen und bittet um Unterstützung ihrer Kandidatur. Ein entsprechendes Vollmachtformular steht auf der Homepage der Gesellschaft zum Download bereit.

Die One Square Advisory Services GmbH wird Sie weiter über die Entwicklungen informieren und steht Ihnen natürlich für Rückfragen, telefonisch unter 089-1598980 und per Email unter friedola@onesquareadvisors.com, zur Verfügung.

Kontakt:

One Square Advisory Services GmbH
Theatinerstr. 36
80333 München
Fax: +49 (0) 89 159898 22
friedola@onesquareadvisors.com

www.onesquareadvisors.com


back