Bavaria Yachtbau GmbH: Erfolgreicher Abschluss des Investorenprozesses:

One Square Advisors berät Bavaria Yachtbau GmbH („Bavaria“) exklusiv bei Investorensuche
 
München, 18. September 2018 – Ein von dem Finanzinvestor CMP Capital Management-Partners GmbH (CMP) beratener Fonds hat sämtliche Wirtschaftsgüter der Bavaria Yachtbau GmbH, inklusive 100% der Anteile an der französischen Tochtergesellschaft Bavaria Catamarans S.A.S, im Wege eines Asset Deals erworben. Damit bekommt Bavaria einen finanzstarken Partner mit langjähriger Erfahrung in Turnaround- und Umbruchsituationen. Alle Arbeitsplätze in Deutschland und Frankreich bleiben erhalten. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Bavaria ist einer der weltweit größten Serienproduzenten von Segelyachten, Motorbooten und Katermaranen unter der Marke Bavaria mit einem Gruppenumsatz von über 120 Mio. EUR. Die Gesellschaft wurde im Jahr 1978 in Giebelstadt durch Winfried Herrmann und Josef Meltl als Werkstatt für Fertigung von Segelyachten gegründet. Motorboote werden in dem Werk ab 2001 gebaut. Heutzutage produzieren die 550 Mitarbeiter des Traditionsbetriebs am Standort Giebelstadt mehr als 500 Boote pro Jahr.

Um den schnell wachstenden Markt für Katamarane zu bedienen, hat Bavaria im Jahr 2014 den französischen Katamaranhersteller Nautitech Catamarans übernommen. Diese Katamarane sind bekannt für eine optimale Kombination von Komfort- und Segeleigenschaften. Nach einer Phase intensiven Wachstums in den letzten Jahren bauen die 250 Mitarbeiter an dem Standort Rochefort-sur-Mer heute über 70 Katamarane pro Jahr.

Im April 2018 musste die Bavaria Yachtbau GmbH aufgrund von Liquiditätsengpässen Insolvenz anmelden, Eigenverwaltung wurde angeordnet.  Der Sanierungsexperte Dr. Tobias Brinkmann von der Kanzlei Brinkmann & Partner verstärkte als CRO die Geschäftsführung. Zum Sachwalter wurde Dr. Hubert Ampferl von der Kanzlei Dr. Beck & Partner bestellt. Gemeinsam ist es dem Team aus Geschäftsführung, CRO und Sachwaltung gelungen, das Vertrauen der Bootshändler und Lieferanten aufrechtzuerhalten und die Betriebsfortführung zu sichern. Aufgrund des hohen Engagements der Mitarbeiter konnte die Produktion aufrechterhalten und nahezu alle Verpflichtungen gegenüber Kunden erfüllt werden.

Parallel dazu beauftragte die Gesellschaft One Square Advisors mit der Durchführung eines strukturierten Investorenprozesses. Die rechtliche Umsetzung wurde durch ein Team der Kanzlei Heuking Kühn Lüer Wojtek, geführt durch Prof. Dr. Georg Streit und Dr. Arnold Büssemaker, begleitet. Im Rahmen eines kompetitiven und beschleunigten M&A-Prozesses wurden ausgewählte Investoren angesprochen und eingeladen, entsprechende Angebote für die Unternehmensgruppe abzugeben. Am Ende setzte sich die in Berlin ansässige CMP gegen weitere Bieter durch. Zum erfolgreichen Abschluss des Investorenprozesses ziehen Dr. Tobias Brinkmann und Dr. Hubert Ampferl Bilanz: „Bavaria ist ein herausragendes Unternehmen mit einer starken Marke, überzeugenden Produkten und engagierten Mitarbeitern. Das Insolvenzverfahren war für alle Beteiligten in vielerlei Hinsicht ein anspruchsvolles Projekt, zu dessen Erfolg ein Team aus professionellen und zuverlässigen Partnern entscheidend beigetragen haben. Wir bedanken uns bei One Square für die Unterstützung und freuen uns, dass Bavaria nunmehr einen renommierten und erfahrenen neuen Eigentümer gefunden hat“.

Informationen über die Transaktionspartner:

One Square ist eine unabhängige Beratungsgesellschaft mit Sitz in München und gehört zu den führenden Adressen in Deutschland für Distressed M&A und Finanzrestrukturierungen. Alle Partner und Teammitglieder verfügen über jahrelange Transaktions- & Restrukturierungserfahrung. Sie waren in führenden Beratungs-gesellschaften, Investmentbanken sowie in geschäftsführenden Positionen von Unternehmen in Sondersituationen tätig. One Square Advisors hat seit 2009 über 100 Transaktionen durchgeführt und gehört damit zu den führenden Beratungsunternehmen in Sonder-situationen.                             

Brinkmann & Partner wurde 1980 in Hamburg gegründet und ist heute als Partnergesellschaft in 30 Niederlassungen mit ca. 100 Berufsträgern (insgesamt ca. 300 Mitarbeiter) in allen Wirtschaftszentren Deutschlands vertreten. Durch ihren unternehmerischen Beratungsansatz hat die Partnerschaftsgesellschaft einen führenden Ruf bei der Restrukturierung von Unternehmen erworben und ist mit über 20 Verwaltern eine der größten deutschen Insolvenzverwalterkanzleien.
 
Die Kanzlei Dr. Beck & Partner GbR zählt mit 170 Mitarbeitern an acht Standorten zu den führenden Insolvenzrechtskanzleien in Deutschland. Dr. Hubert Ampferl, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht und Diplom-Betriebswirt (FH) ist Partner der Kanzlei. Als Insolvenzverwalter und  Sachwalter bei Eigenverwaltungen ist er spezialisiert auf die Restrukturierung und Sanierung von mittelständischen Unternehmen.
 
CMP Capital Management-Partners ist eine deutsche Beteiligungsgesellschaft, die sich seit ihrer Gründung im Jahr 2000 auf die Übernahme von Unternehmen in Turnaround- und Umbruchsituationen in Deutschland, Österreich und der Schweiz spezialisiert hat. Die Fonds der CMP Gruppe werden von CMP Capital Management-Partner GmbH, mit Sitz in Berlin beraten. Mit Beteiligung am Unternehmen übernehmen Mitarbeiter der CMP operative Managementverantwortung vor Ort.                  
 
Heuking Kühn Lüer Wojtek ist mit etwa 350 fachlich spezialisierten Rechtsanwälten, Steuerberatern und Notaren an insgesamt zehn Standorten vertreten. Die Praxisgruppe Restrukturierung besteht aus etwa 50 Rechtsanwälten und Steuerberatern mit besonderen Erfahrungen und Qualifikationen im Bereich des Insolvenzrechts sowie der Sanierung, Restrukturierung und des Distressed M&A. Das Team ist umfassend beratend und prozessführend in allen Bereichen tätig, die durch den Themenkreis Krise/Sanierung/Insolvenz in juristischer Hinsicht angesprochen sind.

back